14:00 Uhr

FREITAG 1. Mai 2020

14:00 Uhr

Eröffnung und Grußworte

Chistine Albinger-Voigt

Dr. Christel-Maria Foch 

14:15 Uhr

Schmerztherapie zwischen Standards und individueller Problemlage 

PD Dr. Dominik Irnich

15:15 Uhr

Pause

zum Besuch der Ausstellung

15:45 Uhr

Risiken für chronische Entzündungen durch orale Reizfaktoren 

Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser

Die Zahnmedizin hinterlässt eine Fülle bleibender „Spuren“ im menschlichen Organismus durch langfristig einwirkende exogene aber auch endogene toxische Substanzen, die außer lokalen auch systemische Auswirkungen haben. Metalllegierungen und Kunststoffkomposite als Restaurations- und Befestigungswerkstoffe, Wurzelfüll- und Implantatmaterialien vermögen als körperfremde Stoffe immunogen und toxisch zu wirken. Bei Dauerexposition kann die gesamte Kaskade chronischer Entzündungsvorgänge in Abhängigkeit von der individuellen Suszeptibilität unterhalten werden. Neben der Verstärkung lokaler Entzündungen der oralen Weich- und Hartgewebe können dosisabhängig Immunreaktionen und Schädigungen durch oxidativen Stress entstehen und u.a. eine Mitochondriale Dysfunktion verursachen.

16:30 Uhr

Schmerzfreimund doch entzündet - Einfluss der Ernährung auf die Gingivitis 

 Dr. Max Gärtner

Ist unser heutiger Ansatz Parodontitis mittels optimaler Mundhygiene und Plaquekontrolle zu verhindern wirklich kausal?  Kein anderes Tier der Welt putzt sich so fleißig die Zähne wie wir und dennoch spielen orale Erkrankungen nur eine marginale Rolle im Tierreich. Gleichzeitig sind „nicht übertragbare Erkrankungen“ weltweit die Todesursache Nummer eins. Ein großer Risikofaktor ist eine westliche Ernährungsweise mit einem hohen Anteil an einfachen prozessierten Kohlenhydraten und tierischen Proteinen. In einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie wurde an der Universität Freiburg der Einfluss einer „mundgesundheitsoptimierten“ versus westlichen Ernährungsweise auf parodontale und serologische Entzündungsparameter untersucht.

17:00 Uhr

Schmerz und Implantate

Diagnosemöglichkeiten, Ursachen und ganzheitliche Therapien“

 

Dr. Ulrich Volz

 

Hin und wieder ist der Implanteur konfrontiert mit Schmerzen im Rahmen oder nach einer Implantation. Meist sind diese Schmerzen schwer zu fassen und noch schwieriger zu diagnostizieren, ganz zu schweigen von einer ursachenbezogenen Therapie.

Die Ursachen können von Unverträglichkeiten, NICO/FDOK im Implantatgebiet, Vitamin-D-Mangel, einem zu hohen LDL-Wert, Infektionen, Wundheilungsstörungen, Nahtdehiszensen, Nahtinfektionen, Überhitzung des Knochens, Nervschädigung bis hin zu Überbelastungen in der Einheilphase reichen.

Dr. Volz wird die verschiedenen Ursachen beschreiben und den Teilnehmern seines Vortrages die ursächliche Therapie anhand von festen Algorithmen/Checklisten für die Zukunft übersichtlich und einfach gestalten nach dem Prinzip „Malen nach Zahlen“.

17:45 Uhr

Schlussdiskussion

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now